Follow

Das betrifft den Journalismus als ganzes. Von "Monopolwichsern" sollte grundsätzlich nicht abhängen, wer was lesen darf.
heise.de/news/Satiremagazin-Ti

Holt eure Leser*innen da raus, anstatt sie auf jede neu dahergelaufene Plattform zu schicken.

@rufposten Heute mal wieder im digitalen Briefkasten:
"Nennen Sie uns ihr Lieblingsreiseziel, taggen Sie eine/n Freund/in unter einem Gewinnspielpost und abonnieren Sie unseren Kanal @dw_travel!"

Ein Werbeflyer der Deutschen Welle, komplett auf Instagram ausgerichet, und dann der Hohn:
"Instagram ist nicht so Ihr Ding? Sie können sich auch auf diesen DW Kanälen über viele spannende Reiseziele informieren: DW Reise, Youtube, Facebook."

@rufposten Funfact: das beworbene Gewinnspiel gibt es auf dem einzigen 'regulär' erreichbaren Kanal NICHT.

Rundfunkgebühren für Werbemassnahmen für die Internetkonzerne.

@imageschaden @rufposten Auch richtig gutes Timing. Warum haben sie nicht gleich eine Reise nach Tirol verlost?

@rufposten @frumble Sie wettern gegen deren Praktiken, aber featuren sie am Ende – zum Kotzen!

@Trojaner @frumble
Wenn da jetzt Heise gemeint ist: Ich höre als Journalist viele solche Vorwürfe zur Doppelmoral. Aber die Leute übersehen dabei, dass es aus gutem Grund eine Trennung zwischen Verlag und Redaktion gibt. Das ist wirklich ein wertvolles Feature. So ärgerlich das Verhalten der Verlage ist - dass die Redaktionen kritisch über Tracking und Plattformmonopole schreiben, ist eine gute Sache.

@rufposten wohin sollen "die" die leute rausholen?

Prinzipiell wäre ja das Fediverse genau der richtige Ort, wohin man "Leute ziehen" sollte...

@rufposten einfach so machen wie die taz: die App bei F-Droid reinstellen :angry_trump:

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!