Follow

Kann man die fstab sichern und bei einer Neuinstallation mit anderer Distro, aber selbem System dann einfach wieder einfügen?

Also mit "selben System" meine ich die selbe Hardware. Den selben Rechner halt.

@stardenver Jain.
Hängt von ein paar Details ab, die Du nicht erwähnt hast.
Was heißt Neuinstallation? Einfach normal auf installieren klicken und alles überschreiben?
Wie sind deine mountpoints so? Getrenntes /home oder andere, welche erhalten bleiben sollen bei der Installation?

@Room4x3 Ich nehme immer die Option, die ganze Platte zu löschen und zu verwenden. Also / und /home auf der selben NVMe. Danach bekommen meine Platten unterschiedliche Mountpoints unterhalb von /home und unterhalb von /media

@stardenver Dann ist das mit dem Kopieren am Ende mehr Arbeit, als alles andere.
Wenn du in deiner aktuellen fstab irgendwelche binds, Netzlaufwerke, externe platten oder sonstwas hast und das übernehmen möchtest, kopier nur diese Zeilen.

@stardenver
Mir ist eben noch eingefallen, dass mounts mit systemd über Unit Files gemacht werden.
Wenn du beim Distrohopping immer Linux/Systemd hast, könnte das eine Option sein. Hier manpage: freedesktop.org/software/syste

@stardenver Verstehe den Sinn nicht so ganz. Was genau willst du erreichen?

@antiphasis Distrohopper mit 10 angeschlossenen Platten und unterschiedlichen mount-points

@stardenver Sollte gehen, du kommst aber nicht um die Kontrolle und ggf. manuelle Anpassung pro Distri drum rum

@stardenver sind uuids statt Pfade eingetragen? Dann ist es sogar egal an welchem Bus die Platte hängt.

Falls nein: kommt drauf an.

Die mainstream Systeme kommen damit klar. Im Zweifelsfall melde dich, dann kann ich dir damit helfen.

@stardenver du findest die Config unter:

/etc/fstab

Diese kannst du kopieren & sichern oder bearbeiten etc. ist eine simple Textdatei wie (fast) jede Config.

@stardenver
Wenn die UUIDs stimmen und die Partitionierung passt, ist das kein Problem.

@stardenver
Hilfreich: lsblk
----
lsblk --output name,uuid,mountpoint,fstype
---
sowie uuidgen und natürlich tune2fs -U

@stardenver
Wenn nur dev/sd... drin steht und du an den Partitionen nicht rumspielst ja. uuid sollten auch gleich bleiben, da bin ich mir unsicher.

@stardenver
Ich habe eine eigene Home Partition und installiere immer abwechselnd in die eine oder andere root partition.So kann ich zurück, wenn was klemmt.
Also 1 Home, 2 root 1 swap

@stardenver
Das ist etwas kompliziert 🧐

Wenn z.B. die neue Distro das root-fs neu erzeugt und Du einen alten fstab-Eintrag mit anderer UUID für das root-fs einfügst, bootet das System nicht mehr.

Non-standard-Einträge kannst Du einfach aus der alten in die neue fstab kopieren. Allerdings bleiben manche Distros beim Hochfahren im emergency mode hängen, wenn ein solcher Eintrag falsch ist - das lässt sich dann nach zumeist nach Eingabe des root-Passworts auf der command line korrigieren.

@stardenver Wenn neu formatiert wurde, musst du die UUIDs ändern. Denke dabei auch an das resume-device in der initramfs Konfiguration.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!