Follow

Schaut euch doch aus Spaß mal die Funktion im Quellcode an, welche die Besucherzahlen „misst“. Ist sowas erlaubt in Deutschland?

Also ich meine die Anzeige, wie viele Besucher sich den Artikel gerade noch ansehen.

intersport.de/schuhe/sneaker/1

@0mega immerhin ehrlich ;) Man hätte es auch im Backend verstecken können um es zu verschleiern. Naja… @stardenver

@Respig @0mega Ich glaube das ist einfach irgend so ein Standard-Feature im eingekauften Shop-System und wurde gar nicht selbst eingebaut.

@stardenver haha witzig. Hab da gestern was bestellt. Den Zähler, den ignorier ich einfach. Ist genauso wie bei QVC wo runter gezählt wird, als seien nur noch so und so viele davon vorhanden. ^^

Das und die künstliche Verknappung sind einfach nur fiese Druckmittel 😅

@necrosis @stardenver Nein, ich ignorier das nicht. Wer solche Dark Patterns benutzt, kommt bei mir auf die Blacklist und dort wird nicht mehr eingekauft.

@stardenver Vorspiegelung falscher Tatsache um dich als Kunden dazu zu bewegen einen rechtskräftigen Kaufvertrag einzugehen ... daraus könnte man was machen wenn man ausreichend Langeweile und Fachkenntnisse mitbringt.

@comrad @meldrian Yapp. Habe es heute morgen selbst nochmal in einem anderen Browser durchgespielt. Markieren, untersuchen, Zack. Drei Klicks.

@meldrian
@stardenver
Mindestens Pranger. Z. B. bei gut dokumentierten Reinlegeversuchen auf einer Block- oder Warnliste zu landen.

D., der außer dem Mut zur Peinlichkeit nur geringe Risiken sieht, bei irgendwas erwischt zu werden, das sich nicht abwiegen ließe. Evtl. was mit Treu und Glauben, oder unlauterem Wettbewerb, aber was? Man kann ja auch umgekehrt argumentieren, dass eingeschränkte Verfügbarkeit das Interesse reduziert. War aber bestimmt beabsichtigt, sich an Instinkte dranzugängen.

@stardenver Irgendeine Hotelbuchungsseite hat(te) auch so was, a la "X andere #Besucher schauen sich genau jetzt auch dieses #Hotel an, aber nur noch Y #Zimmer frei" (mit Y<X). Soll #Druck erzeugen, gleich zu #buchen statt #Nachzudenken oder Preise zu #vergleichen. Zahlen kamen von einem #JavaScript-#Zufallsgenerator ...

@f15h Ich weiß das Booking.com mal was wegen irgendwelcher zwielichtigen Praktiken auf den Deckel bekommen hat. Ich weiß aber nicht mehr, ob es genau sowas war.

@stardenver

NewPipe wollts nicht spielen. Und bei YouTube muss man sich anmelden, hier per invidious-instanz:

yewtu.be/watch?v=4PZNlOmA7Uw

@stardenver Haha, stark.

Das ist in UWG §5 geregelt: "Unlauter handelt, wer eine irreführende geschäftliche Handlung vornimmt. Eine geschäftliche Handlung ist irreführend, wenn sie unwahre Angaben enthält"

Geschäftliche Handlung liegt vor, wenn der Counter das Kaufverhalten beeinflusst. Das würde ich schon so sehen, denn künstliche Verknappung ist eine gängige Marketingstrategie.

Bei Verfügbarkeits-Countern gab es bereits entsprechende Urteile:
Az. 4 HK O 5203/15

@stardenver Sehr interessant. Hast Du intersport schon angeschrieben?

@andre Ne. Bin kein Kunde dort. Ich würde da ehrlich gesagt nicht mal einkaufen, wenn es solche Tricks nicht gäbe. War mehr ein Webfind, als eine eigene Feststellung.

@stardenver Keine Ahnung wie das rechtlich aussieht, aber man sieht das öfter.

Auch toll ist der Sekunden-Countdown für den tollen Rabat.

Oder höhere Preise bei niedrigem Akkustand...

@stardenver Hab deinen Toot auch bei Twitter verlinkt und das gab offenbar so viel Rummel, dass sie den Counter heute entfernt haben
twitter.com/MatthiasEberl/stat
:mastolaughing:

@rufposten Gerade gesehen xD

Keine Ahnung, was man sich bei sowas denkt. Ich tippe ja immer noch auf eingekauft und nie gecheckt.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!