Follow

Jetzt gibt es eine Diskussion zum Twitch Leak bzw Dataleak. Es geht dabei darum, dass nur 3% der Top-Streamer Frauen sind. Dabei wird halt auch vorwurfsvoll diskutiert, was ich ich persönlich jetzt aber gar nicht nachvollziehen kann.

Ich meine.. das ist doch jetzt nichts was man selbst steuern kann. Es kann doch keine Frauenquote bei Sympathien oder Interessen geben.

Also entweder ein Streamer oder eine Streamerin ist für mich interessant - oder halt nicht.

Also das ist doch jetzt kein Thema, welches man mit Gleichberechtigung angehen kann.

Man kann dafür sorgen, dass weibliche Streamer in den Vorschlägen genau so präsent sind wie männliche. Oder aber generell nicht nach Geschlecht sortiert vorschlagen.

Aber ich kann doch den Zuschauern nicht vorschreiben, was sie zu mögen haben. Wenn die beliebtesten Streamer halt männlich sind, dann ist das doch einfach so.

Man sollte dann eher in den Firmen hinter den Portalen Mal die Probleme angehen. Was da teilweise abgeht und von den Frauen ertragen werden muss.

@stardenver Jetzt komm doch nicht mit so einer laissez-faire Einstellung, da kann man sich ja gar nicht richtig empören.

@encarsia
Man könnte sich noch empören, dass YouTube alle Kanäle von R.Kelly entfernt hat. Auf Google Music gibt es aber weiterhin seine Songs.

Das schreit ja nach PR Move.

@stardenver
Um vom Leck abzulenken? Redet noch jemand vom Leck? Hallo?
@encarsia

@domasla Jetzt weiß jeder, wer wieviel Kohle bekommt, für alles andere gibt es Klempner.
Weitermachen. @stardenver

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!