Folgende Story: Ich hatte noch einen Google Firmen-Account, den ich aufgrund von App-Käufen behalten habe. Kostete ein paar Euro i Monat, a es ging mir ums Prinzip und ein Jahr kostet weniger als ich für Apps ausgegeben hatte.

Ich hatte mit besagtem Account 2 Probleme und habe den Support kontaktiert.

1. Meine Kreditkarte wurde erneuert, a ich konnte die alte Karte im Account nicht ersetzen.

2. In den automatischen Mails vom Support/System wurde ich immer als "Claudia Klein" angesprochen.

Zu 1: Natürlich erhielt ich eine Textbaustein-App mit dem Hinweis, wie ich vorgehen sollte. Klappte aber nicht. Konnte weder die neue Kreditkarte hinzufügen, noch irgendeine andere (habe VISA und Mastercard). Auch Bankverbindung oder PayPal klappten nicht. Jedes Mal kam eine andere Fehlermeldung bzw Fehlercode.

Google jedes Mal: okay, wir geben das weiter und checken das. Dann Rückmeldung, man hätte den Fehler gefunden und das Problem behoben.

Ich versuche es erneut und natürlich klappte es nicht. So ging es mehrmals hin und her. Fehler wäre behoben - Fehler aber immer noch da.

Scheinbar muss Google ja einen Fehler erkannt/gefunden haben, denn sonst hätte man dieses ja nicht beheben können.

Das Ganze endete dann damit, dass irgendein Technik-Typ aus einer Fachabteilung mir mitteilte, dass man alles geprüft hätte (nach 3 Wochen btw) und der Fehler natürlich auf meiner Seite läge.

Google teilt mir also mehrmals mit, dass man den Fehler gefunden und behoben hätte und dann gibt man irgendwann auf und erzählt mir, dass es keinen Fehler gäbe und ich der Fehler bzw dessen Verursacher wäre.

Okay.. so kann man es natürlich auch machen.

Ich hatte es natürlich mehrmals versucht. In FF, in Chrome, Linux, Windows, iPad, Android-Smartphone. Zugang bei Freunden, Zugang im Urlaub, etc. Aber es kamen stets nur Fehlercodes und der Hinweis, dass es ein Problem gab.

Ich habe mich dann schon gefragt, wieso es einen Fehlercode vom Server gibt, wenn Google angeblich keinen Fehler feststellen kann. Denn ein FEHLERcode setzt nach meinem Verständnis ja einen Fehler voraus, der diesen auslöst.

Mir hat es dann irgendwann gereicht und ich habe aufgegeben und das Abo gekündigt.

Jetzt beginnt vermutlich in nächster Zeit das Spiel mit Google. Aktuell sind knapp 20 EUR offen. Die soll ich begleichen, indem ich eine Zahlungsmethode hinterlege. Was ja nicht geht!

Follow

Zu meinem zweiten Problem:

Google teilte mit, dass der Server da irrtümlich irgendwelche Daten von einem anderen Account mit mir verknüpft habe und man das Problem aber lösen würde. Man wüsste, dass ich nicht Claudia Klein bin und man kümmert sich. Dann der Hinweis, dass das Problem behoben wäre.

Heute dann folgende Mail vom System erhalten.

Ich kann jetzt halt nichts weiter tun als abzuwarten, ob da noch eine Rechnung kommt. Wenn ja, dann vermutlich weiterhin mit der Anweisung, eine Zahlungsmethode zu hinterlegen, damit eingezogen werden kann. Das kann ich ja nicht.

Mal schauen, ob dann irgendwann Inkasso oder so kommt. Spätestens dann gibt es ja sicher eine Bankverbindung und ich überweise zweckgebunden, ohne zusätzliche Gebühren zu berücksichtigen.

Im "Supportgespräch" hatte ich übrigens abschließend - und nachweislich - darauf hingewiesen, dass ich ja nicht auf diese Art zahlen kann, aber selbstverständlich offene Posten begleichen werde. Hatte dann um eine Abschlussrechnung mit Bankverbindung gebeten.

Nun ja.. das Thema Google ist für mich gestorben und ich bin ja jetzt sowieso mit allem bei kleineren deutschen Firmen wie z.B. Mailbox.org. Hoste einige Dinge bei Hetzner selbst, usw

Das ist es halt einfach nicht wert. Wenn es läuft, okay. Aber wenn du mal ein Problem hast, kämpfst du gegen Windmühlen. Das alleine ist schon Grund genug, nicht bei Google zu bleiben.

Von den ganzen anderen Problemen mal ganz abgesehen.

Dann doch lieber kleinere mehr oder weniger lokale Unternehmen nutzen und jene Projekte unterstützen, die wirklich was verändern und helfen wollen. Meine Fediverse/Mastodon-Instanz z.B.

@stardenver Krass, aber typisch.

Da brauchste echt starke Nerven. Zum Einen, um nicht nervös zu werden, wenn "Claudia Klein" plötzlich Rechnngn verursacht, dann "wie solls beglichen werden, wenn genau Karte nicht mehr geht" & dann der nervige Kram mit deren Technikern, die Fehler zu beseitigen, etc.

Ich hatte/habe das mit Paypal: Riesendebatten, um gewerblich auf privat zurück zusetzen o Bankkonten/Kredidkarten raus zulösen. Hab da aufgegeben & halte es exakt wie du auch:
Lokal orientieren.

@amaz1ng Hinzu kommt, dass ich jetzt sowieso nichts mehr klären könnte. Denn Support gibt es nur für zahlende Kunden. Abo geht aber nicht mehr, da keine gültige Zahlungsmethode. Neue Zahlungsmethode geht auch nicht, folglich kein Abo, kein Support und kein Begleichen offener Posten. Ein Teufelskreis.

@stardenver Jep..
Das besagte PP-Konto hatte ich 2008 mal auf gewerblich gesetzt. War auch noch mit der Bucht verbunden, dort auch als gewerbl. geändert.

Das der Laden nicht mehr existiert war denen letztlich vollkommen egal.

Frei nach "Watt se ham, ham se" und rückens nicht mehr raus.
Ohne Fachanwalt wird das nix.

Da es bei mir jetzt keine weiteren Folgeprobs verursacht, hab ich aufgegeben & bin genau wie du auch bei MB.org, Hetzner, FOSS & co.

Drück dir die Daumen!

@stardenver Die unglaublichsten Geschichten schreibt doch das Leben. Ich drücke Dir die Daumen für ein baldiges Ende ohne Schrecken, Claudia.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!