Der Zufall will es, daß wieder ein mit habe. Dabei wollte ich kein Unterbau. Denglish sind die Menüs auch. Ist nicht das erste mal, dass ein System nutze, was erst später bekannt wird. Passt dazu, was ich heute über Gehirnentwicklung gehört habe. Die Linke hälfte nutzt alte Informationen & die rechte Gehirnhälfte hat eine Vorliebe für neue Erfahrungen.

Mein alter Rechner, laut und kaum Leistung 😂 habe ich die Version überspielt mit . Dabei habe ich die Minimalgui Semi Rolling Release Version genommen. Wegen Fussball habe ich erstmal nur die Updates eingespielt. Die nächsten Erdkunde ich diese , ob es meinen Ansprüchen genügt. 330 MB RAM ist schon mein Fall und ist meine Lieblingsoberfläche.

Habe grad eine Idee. Weshalb muss eine Distros bei immer nur einen Unterbau haben. Statt 800 Projekte wäre ein Baukastensystem genial oder? Installation wird gestartet und es kann das Grundsystem ausgewählt werden. Ist so etwas machbar? Kann mir gut vorstellen, daß es viele Ressourcen brauch. Hintergrund ist der, oft sehe ich gute Einsteigersysteme, allerdings mit Ubuntu oder Debian statt Arch. Grad Openbox ist selten gut gemacht

In den vergangenen Tagen habe ich blöd geschaut, weil erst XFCE keine Leiste mehr starten will, dann nimmt Pamac mein Passworts nicht mehr an, allerdings das Terminal funktioniert und habe so halt yay und Pacman wieder genutzt. Was lernen wir wieder mal? Die Text-Konsole ist der Retter in der Not

Durch Zufall gestern eine neue Arch-basierte Distros gefunden. Bisher wollte ich kein , da möglichst selber alles gestalte und Arch sehr nah sein soll. mag ich und es gibt ein Fork aus Polen, das von und inspiriert ist. Auf gibt es nur ein Link, aber auf YouTube gab es zwei Videos dazu. Dieses OS hat das Zeug mein neues Standartsystem zu werden.

Heute mal den älteren Rechner vom Schrank geholt mit MX-Linux 19, da Kind als Hausaufgaben hat, den Internetführerschein zu machen bei "Frag Finn". Bin mal gespannt, wie das aussieht.

Diese Distros kannte ich noch nicht. Kann ein Live-System auf Dauer sicher sein? Zumindest können Bugs nicht geflickt werden

Obscurix: Linux Live System für Privatsphäre, Sicherheit und Anonymität
tarnkappe.info/obscurix-linux-

Habe heute begonnen meinen Dualcore Laptop mit Grafikkarte neu zu installieren. Wundere mich bei Windows 7, das Treiber fehlen um auf das Internet zuzugreifen. Schon komisch, da beim anderen Dualcore mir WLAN sofort angezeigt wird. Schlimm ist es nicht, da für Internet sowieso verwende. Allerdings ältere Spiele und Anwendungen lassen sich schlecht unter betreiben. Zumindest merke ich, wie geil Linux ist, wo seit Jahren alles funktioniert.

PDF Reader können sehr unterschiedlich sein, ich habe früher oft genutzt, allerdings er stürzte oft ab bei großen Dateien ab. Hier eine Übersicht, wo sich die Alternativen unterscheiden qPDF nutze ich gern seitdem

Zehn PDF-Reader im Test
linux-magazin.de/ausgaben/2018

Was sich bei mir geändert hat seit zu . Von zu und Archderivaten? Spielfreude. Habe immer mehr Lust den anzupassen. Mir fehlt nur noch ein Tool zur Stabelverarbeitung für Optimierung von PDF's. Ein Script für Nautilus soll es zumindest geben. Dann muss ich lernen mich einzuschränken bei der Paketauswahl. Auch kommt immer weniger closed Software zum Einsatz. Aktuell versuche ich so anzupassen, daß er auf nur ein Verzeichnis benutzt

Ich fetze mich Grad wieder mit der Arbeitsagentur, da sie Profile von Arbeitslosen nicht erstellt und so etwas ihre Klienten nicht kennt. Habe es von meiner Frau vorgelegt, aus der Schweiz von einem Deutschen Bewerbungscoach. Selber soll ich Unkraut jähten, obwohl sonst Schweißer, Metallarbeiter, Lagerist bin. Privat neben Linux, massiere und Computer für andere einrichte. Habe keine daher keine Fähigkeiten 😃 Suche jetzt eine Umschulung mit oder Admin

Sagt mal, wer nutzt von euch ? Mich interessieren Erfahrungsberichte abseits von .

Habe erst letztens bemerkt. Firmeninhaber will weg von Windows-Trojaner, ich lege ihm ein Konzept vor und er fuhr zur seiner Familie nach Spanien.

Linux-Desktop: Doch kein Durchbruch in Sicht - Web - derStandard.at › Web - derstandard.at/story/200010962?

Oft sehe ich Möglichkeiten zu lernen. Allerdings meist das gleiche. oder . Flexible Systeme werden vielleicht erwähnt. Dabei ist der Reiz Linux entfesselt zu nutzen. Sonst kann ich auch bei Windows oder Mac auch bleiben

Probiere grad Pop OS aus. Soll ein sein, was auf aufsetzt und sehr erfrischend sein. Nur gut, mal sehen wie es wirkt

Bei mir schmiert grad der mit ständig unter ab. Was komisch ist, da es früher im Fenster wunderbar ging

Es zeigt sich, ein aktuelles Linux verhindert einige Probleme. Daher ist Arch Linux, bei mir erste Wahl.

Videolan: Eine VLC-Lücke, die keine ist - Golem.de

golem.de/news/videolan-eine-vl

Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!