Follow

Bei der Berliner Zeitung schießt man sich selbst in den Fuß: "Probleme bei der vollständigen Darstellung unserer Inhalte. Bitte öffnen Sie die Seite in einem anderen Browser." Schaltet man die Adblocker aus, kommt ein Registrierungsformular. Und 84 Treffer bei uMatrix sowie 50 Tracker bei uBlock origin. Die sind doch komplett gestört. Angesichts der Diskussion um die Einstellung der Gazette (Dumont) sind das wohl die letzten Zuckungen.

@tuxpost2 "Bitte schalten Sie ihren Adblocker ab" ist anscheinend das neue "Bitte nehmen Sie unsere Mail-Adresse in ihr Adressbuch auf, damit unser bling-bling-Newsletter nicht als Spam ausgefiltert wird" 🤦‍♂️

@ostfriese "Bitte nehmen Sie einen anderen Browser" hat der Praktikant gedichtet. Man bindet besinnungslos ein, was der Markt so hergibt. Niggemeier hatte mal einen Screenshot vom Berliner Tagesspiegel, bei dem die Website komplett von Werbelayern verdeckt war. ;)

@tuxpost2
"Wir verwenden ... JavaScript dazu... Inhalte und Werbung zu personalisieren, ... pseudonymisierte Profile zu erstellen, Werbe-, Analysepartner über die Nutzung unserer Webseite zu informieren. Informationen, Einstellungsoptionen, Widerrufsrecht unter:
Akzeptieren"

🤔😂

@tuxpost2 Ähnlich wie bei Seiten, die bei deaktiviertem JS einfach komplett leer bleiben, heißt das: "Hier gibt es nichts zu sehen, bitte gehen Sie weiter…"

Das Blockieren hat nichts mit "unmoralisch" zu tun. Das ist einfach digitale Selbstverteidigung.

@IzzyOnDroid @tuxpost2 Also... So Seiten wie Mastodon? Da sieht man auch nichts, wenn JS deaktiviert ist...

@julian @tuxpost2 ist dein Screenshot *leer*? Ich kann darauf ganz deutlich etwas lesen.

@IzzyOnDroid @tuxpost2 Naja, ganz leer nicht... Aber Inhaltslos und ohne Funktion. Das zählt für mich auch zu "kaputt ohne JS". Nach meinem Empfinden muss eine Seite auch ohne JavaScript funktionieren. Bin halt schon von der älteren Generation 👴

@julian @tuxpost2 Da stimme ich Dir in der Tat zu – und halte es für meine Websites auch genau so (Javascript, wenn überhaupt, nur spärlich, nie für essentielles, und NIE von Drittquellen eingebunden). 1st party ist akzeptabel – und lässt sich leider bei dem Elecrap (Electron [Crap], NodeJS etc) leider nicht vermeiden. Trifft dummerweise auch u.a. auf Peertube & Co zu…

@julian eine Statische Website evtl ja aber nicht zB Mastodon @IzzyOnDroid @tuxpost2

@jr @julian @tuxpost2 auch Mastodon braucht kein Javascript VON DRITTSEITEN. Sehe hier auch keins, Ash hat nur 1st party eingebunden. Bei einer vernünftigen Peertube-Instanz verhält es sich genau so (aber auch dort habe ich schon anderes gesehen).

@IzzyOnDroid ja der Meinung bin ich auch: JavaScript ja, aber nur von 1St Party
@julian @tuxpost2

@jr
Ach... JavaScript ist auch für interaktive Seiten nicht unbedingt erforderlich.

Auf automatisches Nachladen müsste man bei deaktiviertem JavaScript wahrscheinlich verzichten, aber selbst eine Seite Mastodon könnte so geschrieben werden, dass sie trotzdem noch funktioniert und die Inhalte anzeigt.

JavaScript sollte meiner Meinung nach das Salz in der Suppe sein und nicht der Grundbestandteil.

@IzzyOnDroid @tuxpost2

@julian boar ne bitte bedenke bei solchen Forderungen Menschen die einen sehr langsamen Zugang zum Internet haben:
JS wird im Idealfall einmal geladen und danach gecached und es müssen dann nur kleine Datenpakete übertragen werden... wenn ich jedoch alles immer Serverside rendern würde müsste die Seite ständig neuladen

@IzzyOnDroid

@jr @julian Jajaja. Definitiv sollte man die Menschen mit langsamem Zugang im Auge behalten – UND DIE SEITE NICHT MIT ALLEM MÖGLICHEN JAVASCRIPT GEDÖNS TOTAL ÜBERLADEN. Ich habe wesentlich öfter die Erfahrung gemacht, dass eine Site ohne JS angenehmer und schneller zu lesen war als mit, und schneller geladen obendrein.

Ergo: Ganz ohne wo es geht, minimal-invasiv wo nötig – und überflüssiges weg lassen. Insbesondere sowie aus Gründen der Sicherheit & Privacy nicht von 50 externen Quellen laden.

Gut jetzt 😃

@IzzyOnDroid auch aus Dev sicht ist Server side Rendern ein grauen... denn das verleitet die meisten dazu keine Trennung zwischen Front und Backend zu haben

@julian

@IzzyOnDroid bei deaktiviertem Javascript kommen erstmal nur 9 Treffer. Schaltet man das frei, wird eifrig nachgeladen bis Nr. 84, quer durch die Trackerbranche.

@tuxpost2 wie getippst: 1st party ist notfalls akzeptabel. Wenn es aber erst X Fremdquellen bedarf, um überhaupt Inhalte anzeigen zu können, gehört es entsorgt.

@tuxpost2 Witziger Weise kann man bei einigen Seiten mit gezieltem Scrip-Blocking diese splash screen einfach umschiffen. Beispielsweise recht es bei der Süddeutschen einfach Scripte der Domain sueddeutsch-de.sueddeutsche.de in umatix zu blockieren. Beim Spiegel tut es mit spiegel-de.spiegel.de

@tuxpost2 Zu viele Medien behaupten, dass man ihnen Unrecht tut wenn man deren Scripte und Tracker blockiert. Auf die Idee, dass man sich selbst vor dem ganzen Müll schützen möchte/sollte, kommen die gar nicht.

Alles was dem Profit schaden könnte ist Teufelswerk. Das ist leider gemeinhin anerkannt... Vernunft spielt keine Rolle. Damit meine ich nicht die Scripte innerhalb der eigenen Domain. Sondern den ganzen Trackermüll.
Sign in to participate in the conversation
Mastodon

One of the first Mastodon instances, there is no specific topic we're into, just enjoy your time!