Follow


Sorry, folks, wenn ihr meint mit blöden gerontophoben Pauschalisierungen und Beleidigungen Punkte sammeln zu können: Arschkarte.
Nicht alle Ü60 sind ignorante, in Dekadenz verblödete Konsumegomanen. ECHT NICHT!
Und glaubt ja nicht, dass Leute, nur weil sie älter sind, das Netz nicht bedienen können, Umweltdeppen, Rechtsradikal oder sonstwie Scheisse sind. Nur um das mal klar zu machen, gelle?


@wuffel
Weil ich es auch nachschauen musste:
Gerontophobie (altgr. γέρων géron ,Greis‘ und ἡ φοβία ,Furcht‘, ,Angst‘) ist eine phobische Störung. Sie beschreibt die krankhaft gesteigerte Furcht vor alten Menschen oder die krankhafte Furcht, selbst zu altern, ähnlich wie Gerascophobie.
de.wikipedia.org/wiki/Gerontop

@wuffel ja gut zu hören. BTW, kenne nur "ageism"; "Gerontophobie" ist nach Wikipedia-Artikel wohl wirklich eine mgl. psychische Störung, also so wie vor Schlangen etc.

@rugk @wuffel

Phobien sind allgemein irrationale Ängste. Lange Zeit hab ich mich deshalb auch sehr gewundert, warum z.B. Xenophobie (Angst vor Fremden) anstelle Fremdenhass benutzt wird -- aber es ergibt Sinn: Menschen greifen an, wovor sie Angst haben, selbst wenn sie sich dieser Angst nicht bewusst sind.

...all die Nazis sind ängstliche verstörte Kinder, die mit "nicht von hier" nicht umgehen können. Und sie rationalisieren das, indem sie Fremden schlechte Eigenschaften andichten.

@rugk @wuffel

...und trotzdem finde ich noch immer "Homophobie" eine schlechte Wortwahl, weil das wörtlich "Angst vor Menschen" bedeutet, und nicht "Angst vor Homos", was irgendwie auch klingt, als hätte sich jemand im Ton vergriffen.
Dummerweise ist das etwas korrektere "Homosexualphobie" nicht so elegant, und mir fällt auch sonst nichts besseres ein, also werd ich's wohl akzeptieren müssen.

@Mr_Teatime @wuffel Also erstmal zur Wortbedeutung: "Angst vor gleichen" bedeutet es, siehe Wikipedia, gibt da tatsächlich einen Abschnitt zur Emythologie, und sehe gerade okay, kann man auch mit Mensch definieren aber mgg… de.wikipedia.org/wiki/Homophob.

Alternativbegriff wäre Homofeindlichkeit. Oder, noch besser, aber evt. mit leicht unterschiedlicher Bedeutung: Heterosexismus. (gibt auch einen Wikipedia-Artikel dazu)

@Mr_Teatime @wuffel Und erkläre mal bitte, warum "Angst vor Homos" so klingt, "als hätte sich jemand im Ton vergriffen".

@rugk
Griechisches Fremdwort mit etwas flapsigen Ausdruck für Homosexuelle gemischt? Wirkt irgendwie nicht stilsicher.
xkcd.com/75/

@wuffel

@Mr_Teatime @wuffel hä? also nach Wikipedia ist "homo" schonmal auch (alt)griechisch, das passt also, ist keine Sprachmischung.

Ich dachte auch eher, du fandest die deutsche Übersetzung "im Ton vergriffen".

Und so flapsig ist der Begriff ja eigentlich nicht. Eine Vorsible halt.
Oder ist "Hetero" für dich auch flapsig? 🤔

@rugk
kommt drauf an.

"Hetero" als Vorsilbe, z.B. "Heterosexuell" oder "Heterogen" ist ziemlich formell. Aber "Hetero" als Bezeichnung für "heterosexueller Mensch" -- das ist informell. Das dann wiederum zum Vorsatz in einem Fremdwort zu machen ist irgendwie merkwürdig, oder?

@wuffel

@Mr_Teatime @wuffel ja ist informell, würde ich auch sagen – ist halt eine Abkürzung, aber nicht "im Ton vergriffen". Also in einem wissenschaftlichen Paper ist es der falsche Ton, im umgangssprachlichen Gebrauch IMHO nicht.

Und in den Wörtern, die wir diskutiert haben, ist es ja eine Vorsilbe. 🤔

@rugk
hmm, Dreck. Ja. Homo=Mensch ist Latein, nicht Griechisch ...
Da wär es Anthropophobie oder so.
Wieder was gelernt...

hihi, im alten Rom waren alle Menschen Homos ... *albernkicher*
@wuffel

@jeybe
Das hast du jetzt echt liebevoll formuliert :)

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!