Follow

Moin.
Ich könnt ja...🤬
"Seit mehr als 30 Jahren siedeln [...] Pharmafirmen an der Grenze, um Blutplasma von Mexikanern zu kaufen"

Ach, deshalb hält man Mexiko arm.
Müssen die Leute halt, wenn nix mehr zu Fressen da ist, n bischen Blut verkaufen.

tagesschau.de/investigativ/ndr
Vampirszivilisation
Das erinnert so ein bischen an die Spendernieren aus den Slums von Sao Paulo.
Der Markt regelt das dann schon.

Käffchen? Aus dem

als

@wuffel

Danke dass Du das nochmal in Erinnerung rufst. Ich hatte mal über dieses verbrecherische Geschäft gesprochen. Studenten, die sich das Studium dadurch finanzieren müssen oder Menschen, die ihre Familien , Kinder nicht anders ernähren könne, geraten dadurch in Lebensgefahr.

Die Ärzte dort erteilen immer die Tauglichkeit zur weiteren Spende, selbst wenn die Grenze bereits erreicht ist.

Eine besonders perfide Form der Ausbeutung.
Kaffee hatte ich schon. Ein Glück, der käme mir sonst hoch.

@ShutDownSofie
Hab das auch einmal gemacht, in meiner Landstreicherzeit.
Hat kohlemäßig gereicht für 'n gutes Essen, 'ne Buddel Malaga Dulce, 'nen Einkauf und Zigaretten.
Natürlich machste das, wennste Hunger hast.

@wuffel @ShutDownSofie Ich wußte das noch nicht. Eigentlich nur erstaunlich, dass da nicht gleich noch ein paar Organe für Maximalgewinne (der Firmen, was sonst?) abgeschwatzt werden.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!