Follow

Wenn ich manche Diskussionsverläufe hier nach der "letzten Welle" so überfliege, verstärkt sich meine Sorge, daß die Förderation, das , mastodon nur technisch andere Ansätze sind, die keines der Probleme auf "anderen" sozialen Netzen wirklich lösen - sondern daß es dafür anderes Verhalten braucht. Das konnten wir schonmal besser, "online" - vielleicht sollten wir das revidieren und wiederbeleben...:
kirste.userpage.fu-berlin.de/o netplanet.org/netiquette/email
giga.de/extra/internet/special

@z428 Sehe ich auch so. Es sind halt Menschen, die mit all ihren Kanten und Macken von "drüben" hierher gekommen sind - das Verhalten haben sie dort wohl kaum zurückgelassen - auch das schlechte nicht...

@hikerus Ja, wobei das "Problem" vermutlich darin besteht: Vieles des problematischen Verhaltens kommt nicht von "drüben". Das kommt (aus Sicht des "Internet") von "draußen". Das hat Das-Netzwerk-Dessen-Namen-Hier-Nicht-Genannt-Werden-Soll nicht erfunden, sondern nur verstärkt, indem es problematisches Verhalten aus wirtschaftlicher Motivation eher gefördert denn gebremst hat. 😐

@z428 Ganz klar - der Ursprung ist nicht "drüben" - aber für uns kam es mit den Wellen von dort. Bin etwas gespalten, was der 10. September weiter bringen wird.

@hikerus 10. September? Was passiert da? Das Datum habe ich bislang gar nicht auf dem Schirm... 😉

@z428 Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe: Volumenmässige Beschränkungen auf der API oder Umgehung mit Bezahlung durch die Apps.
@z428 Ich auch - mit gemischten Gefühlen. Vielleicht muss ich mir nach 3 Jahren auch noch eine "rettende Insel" suchen...

@hikerus Mir wär's lieber, aktiv daran mitzuwirken, dass sich die Dinge bessern. Aber mir fehlen richtige Ideen, wie das aussehen oder funktionieren könnte.

@z428 Hmm - ja schon. Nur werden Ratschläge und Hinweise sehr oft eben nicht als das verstanden, sondern als Einschränkung Freiheit, Besserwisserei und Trollerei.

@hikerus ... was vermutlich auch damit zu tun hat, daß viele derer, an die sie adressiert sind, viel weiter weg von dem Verständnis sind und weiter "hinten"(?) abgeholt werden müssen. Das merke ich auch dann und wann, insbesondere in Diskursen offline (wo nicht noch erschwerend die Einschränkungen von text-only dazukommen) über diese ganze Problematik.

@z428 So landen wir dann wieder einmal dort, wie immer wieder: Wie macht man denen "weiter hinten" klar, welche Messenger besser wären? Wie macht man denen "weiter hinten" klar, dass Verschlüsseln von Emails heute mehr als angezeigt wäre? Wie macht denen "weiter hinten" klar, dass sie viel mehr auf ihre Daten achten sollten?

@hikerus Richtig. Und dort sehe ich immer wieder - auch in Selbstkritik: Wir müssen mehr erkennen, daß wir Spezialisten in unserem Bereich sind - und andere Spezialisten in anderen. Genau wie der Kollege bei uns im Bioladen, der nachhaltigen Konsum predigt, *selbstverständlich* seine Flyer auf einem MacBook gestaltet und über Facebook verbreitet (weil das "einfach nur funktioniert" und Technik nicht wichtig ist). 😉 Diese Überzeugungsarbeit ist ... anstrengend, aber, glaube ich, unumgänglich.

@z428 Stimmt - es ist sehr anstrengend und öfters hatte ich schon den Gedanken, alles zu schmeissen...
Es ist bei mir so: Das technische Interesse ist sehr im Vordergrund. Aber doch auch die Möglichkeit, übers Netz mit anderen Leuten über verschiedenste Dinge Meinungsaustausch zu machen. Wobei ich immer wieder merke, dass die Sozialen Medien dafür im Grunde eben doch wenig geeignet sind. Microblogging ist für "Kurzfutter" gedacht, nicht für längere Threads...

@hikerus Jupp. Ich versuche diese Themen auch mittlerweile in "Überzeugung" eher im kleinen Umfeld offline, im Gespräch über die Themen. Und versuche, dort begeistert zu sein, aber mich trotzdem etwas zurückzunehmen. Meist hat der jeweilige Gegenüber auch interessante Dinge zu kommunizieren, nur auf gänzlich anderen Gebieten. Ich "träume" immer noch davon, daß interessierte Idealisten nicht nur für die eigenen Themen offen sind... 😉

@hikerus Ansonsten ... Die "Probleme" kommen nicht mit den Wellen. Sondern mit dem Umstand, daß ein Gros neuer unbedarfter Nutzer in eine bis dato relativ isolierte, nach eigenen (relativ klaren und hoffentlich dort allseits respektierten) Regeln miteinander interagierende Community einwandert. Das gab es schonmal ganz massiv, mit hinlänglich bekannten Konsequenzen: de.wikipedia.org/wiki/Eternal_ --- die Analogie im Monat ist hoffentlich Zufall... 😉

@hikerus (Ich fühle mich extrem arrogant bei dieser Herangehensweise, by the way, vor allem weil ich den erhobenen Zeigefinger nicht mag... )

@z428 - technische Lösungen helfen nichts bei sozialen Problemen

@ij Richtig. Sehe ich auch so - ich glaube, daran hat sich auch nichts geändert über die Jahre. Ich sehe die Herausforderung darin, das verständlich zu machen, da jetzt einerseits ein gewisses Momentum "gegen" die großen sozialen Netzwerke existiert, dann aber darauf fokussiert, "nur" zu anderen technischen Lösungen zu laufen und dort die Dinge vielleicht noch viel schlimmer zu machen, siehe gegenwärtige Diskussionen über blockierte Instanzen. Das hat ... Problempotential. 😐

@z428 - ich komme grad, ehrlich gesagt, nicht so recht hinterher, welche Probleme gerade gemeint sind und worum es bei den geblockten Instanzen geht.
Ich bin durchaus fuer Aufklaerung in dieser Richtung zu haben... :-)

@ij Entschuldige - das ist meinerseits ein Sammelsurium verschiedener Themen und Threads. Dazu gehört der ganze Wil Wheaton- "Incident". Dazu gehört (wie ich gestern in meiner Timeline gesehen habe) immer wieder Diskussionen, daß einzelne Admins einzelne Domains blocken und einzelne Nutzer auf einer der betroffenen Domain das al "Zensur" beschreien. Und dazu gehört (wie ich ebenfalls in meiner Timeline sehe) schon ...

@ij ... wieder an vielen Stellen sehr "deutliche" Sprache in Situationen, in denen man mit den Beteiligten hier ganz gut sprechen könnte - das aber nicht tut. Ich bin geneigt, diesen ganzen Zauber zu ignorieren, genau wie ich das auf Twitter getan habe. Aber davon wird's eben nicht besser. 😉

@z428 - ich war gestern abend auch sehr ueber Wil-Thema erstaunt, aber aus dem mir verfuegbaren Zusammenhang kann ich nur ersehen, dass da ein Shitstorm gegen ihn gelaufen ist, den ich nicht nachvollziehen kann.

@z428 - aber wie ich schon an anderer Stelle (nerdica.net/display/a85d745972) geschrieben habe: ich habe gewisse Erfahrung mit Moderation und Communities, z.B. im IRC: da war es ein grosser Channel mit hunderten von Teilnehmern. Jeder Op oppte irgendwann irgendwelche Leute, die irgendwie agierten, nur halt nicht gemeinsam, sondern teilweise gegeneinander.
Der Spuk war erst zuende, nachdem eine Gruppe, die sich auf gemeinsame Regeln...

@z428 - ... verstaendigt und diese niedergeschrieben haben, quasi revolutiert haben. Das gab dann zwar eine kurze Zeit auch boese Kommentare und ein paar Verluste, aber im Endeffekt hat es dem Channel sehr, sehr gut getan.

Ich denke, im Fediverse sollte man sich auch auf gewisse grundlegende Regeln verstaendigen.
Hinsichtlich Wil wuerde ich dann eher die Trolltruppe, die ihn angriff, dann rausschmeissen, weil ich nicht erkennen kann, wo er sich falsch verhalten hat.

@ij Ich habe den gesamten Verlauf auch nicht mit verfolgt, nur punktuell. Das Eklige daran: Ich vermag nicht einmal zu beurteilen, ob er "getrollt" wurde oder selbst getrollt hat. Ich habe dort Kommentare gegen ihn gelesen von Leuten, die mir nach den letzten Jahren in sozialen Netzwerken eher suspekt sind, das prägt ein wenig. Im Zweifelsfall wäre ich *formal* auf seiner Seite. By the way: Danke für den Link. Werd ich in einer ruhigen Minute lesen. 😉

@z428 - ja, so ungefaehr sehe ich das auch. Ich habs auch schon selber erlebt, dass man bei dieser speziellen Zielgruppe, um die es sich da handelt, schnell ins Fettnaepfchen treten kann.
Eine Diskussion ist dann nicht mehr moeglich und Entschuldigungen werden nicht akzeptiert.
Das Gefuehl hatte ich auch bei Wil. Die Entscheidung vom Admin, ihn dann zu deaktivieren kann ich halbwegs verstehen, aber ich denke sie ist im Grunde falsch.

@ij Seh ich genau so. Beides. Konsequenz, in der anderen Richtung: Die Erfahrungen, die Wil aufgeschrieben hat, verbreiten sich in Windeseile und dienen jetzt ganz gut als Argumentationshilfe dafür, daß "freie soziale Netzwerke" auch nicht besser sind. Fein. 😟

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!