Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in dem #Fediverse, #Mastodon, #Peertube und Pixelfed erwähnt werden;

#FAS, 28.11.21, #Technik&Motor, S.44; Peter #Welchering - Die #unendlich​en #Weite​n des #Fediversum​s;

Follow

@sozialwelten Gibt's den auch irgendwo digital zum Verlinken im Freundeskreis?

@z428 Hier der Link, ganz ohne Paywall: ifwo.eu/@sozialwelten/10735353

😂 Hab ihn auf die schnelle Online nicht gefunden. Kommt vielleicht noch. Hier auf der Arbeit wo ich mich gerade befinde, liegt die Frankfurter Sonntagszeitung in Papierform aus, daher in dieser Form.

@z428 @sozialwelten toll, dass solche Artikel auftauchen. Was meiner Meinung nach zu wenig (wie so häufig gar nicht) beschrieben wird, ist das wichtige Alleinstellungsmerkmal, was ja durchaus ein Ausweg aus dem herkömmlichen Socialmediadilemma bedeuten kann: Das Fediverse bietet eine chronologische Timeline ohne Algorithmenzensur.

Der Vorspann ist leider irreführend: auch im Fediverse hinterlässt man Spuren. Diese können leicht ausgewertet werden und es gibt Instanzen, die Google Analytics nutzen, meines Wissens z.B pawoo.net mit fast 700.000 Profilen.

In den Datenschutzbestimmungen der Flagshipinstanz Mastodon.social steht übrigens auch ein Satz, der mein Misstrauen weckt:

Wir verkaufen nicht, handeln nicht mit oder übertragen deine persönlich identifizierbaren Informationen nicht an Dritte. Dies beinhaltet nicht Dritte, die vertrauenswürdig sind und uns beim Betreiben unserer Seite, Leiten unseres Geschäftes oder dabei, die Dienste für dich bereitzustellen, unterstützen (…)

Sorry, jetzt kaperte ich den Thread zu diesem eigentlich positiven Artikel gerade für meine Mahnung gegen grundsätzliches und blindes Vertrauen ins Fediverse –

@wolf
Aber es ist trotzdem gut, dass es überhaupt mal so ein Artikel in eine große Zeitung geschafft hat. Sowieso ist es nach meinem Empfinden so, dass diejenigen, die sich Gedanken um Datenschutz und die Abhängigkeit von den großen wie Twitter u Facebook machen, diejenigen sein müssen, die das Fediverse möglichst niedrigschwellig versuchen an die Menschen dranzubringen. Ich seh das bei mir im Stadtteil: vielen ist es zu kompliziert, sich damit auseinandersetzen, weil sie einen ganz anderen Alltag haben, als diejenigen, die sich oft damit beschäftigen. Ich hab schon öfter kritisiert, dass unsere politische Stadtteilgruppe ihr Hauptprofil auf Facebook hat. Das liegt aber leider dadran, dass die Zielgruppe auch auf Facebook ist. Somit würde es den politischen Stadtteilgruppen zufallen, niedrigschwellig aufzuklären und die Nutzer*innen an die Hand zu nehmen. Das, was du beschreibst, ist ja dann eher das Wissen derjenigen, die sich schon länger damit befassen, und nichts was neue Nutzer*innen zu Anfang erstmal wissen müssten ;-)

@sozialwelten @z428

@onlytina @sozialwelten @z428 ja, das sehe ich genauso, ist nur Gefährlich da so zu tun, als sei hier alles per se suppi und nicht auch mit Bedacht zu nutzen.

@wolf Ich persönlich mag allerdings die chronologische Timeline nicht besonders. Die benachteiligt Menschen, die wenig posten, und solche, die in meinem Umfeld in anderer Zeitzone leben. Am Ende ist das Chronologische eben auch nur ein Algorithmus... 😉

@sozialwelten

@z428 @sozialwelten man könte selbst einstellbare Algorithmen definieren. Filter sind das ja auch.

@wolf Ja, klar. Frage wäre aber, ob man dort von vornherein auch "nützliche" Vorschläge in den Anwendungen zur Verfügung stellen könnte. Etwa: Flickr gruppiert viele aufeinander folgende Posts einzelner Nutzer in einen, mit einem Link, über den man alle sehen kann. Das ist extrem hilfreich.
@sozialwelten

@wolf @sozialwelten @z428 das ist dennoch ein wichtiger Punkt, oft wird das Fediv. als Alternative zu Twitter, etc. beworben mit dem Datenschutz-Argument. Und da bin ich selbst gar nicht Sattelfest.: aus rein datentechnischer Perspektive - wo ist der Unterschied, bzw. wo explizit ist das Fediv. besser?
Bei den "Alten" liegen alle Daten in einer Hand und im Fediv. nicht. Ok. Aber bspw. scrapen und analysieren geht anhand der Posts schon, oder?
Nehme gern auch Info-Links

@thinkpad @z428 @sozialwelten @wolf

Ich glaube, dein Begriff "Alternative" ist zu eingeschränkt.

Alternativen stehen nebrneinander. Und FB & Co sind nun mal die Platzhirschen...
Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!